Prepaid Vergleich

Vergleich der besten Prepaid Handytarife

✔ Kein Vertrag ✔ Keine Grundgebühr ✔ Flatrate Optionen ✔ Volle Kostenkontrolle ✔ Testsieger 2016

Prepaid Handytarife gehören heute zu den günstigsten Tarifen auf dem deutschen Mobilfunk-Markt. Kosten für Telefonate und SMS-Versand in alle deutschen Netze zwischen 6 Cent und 9 Cent (pro Minute/SMS), ohne Vertragslaufzeit mit guter Netzabdeckung, zeichnen die besten Prepaid Karten aus. Zusätzlich buchbare ►Handy Flatrate Optionen wie eine Internet Flat, SMS Flats oder die Allnet Flat für das Smartphone runden das Gesamtpaket ab. Wer also flexibel bleiben und sich nicht für 24-Monate an einen Anbieter binden möchte, eine Variante mit kurzer / ohne Laufzeit bevorzugt, der findet mit dem Prepaid Tarifvergleich unter den aktuellen Aktionen & Angeboten der Prepaid-Discounter auch den auf sein persönliches Nutzungsverhalten (einfach im Tabellen-Kopf einstellen) abgestimmten Handytarif 😉


Tipp: Um die Netzqualität des Prepaid-Anbieters an Ihrem Wohnort zu testen empfiehlt sich zunächst die Nutzung einer ►Gratis Sim-Karte.

Nützliche Informationen zum Thema Prepaid Karten und Prepaid Tarife

Der Prepaid Vergleich zeigt Ihnen die eff. Nutzungskosten, gibt Auskunft über Netz, Startguthaben und weitere Tarifoptionen. Infos zur Kündigung von Prepaid Karten oder der Mitnahme der Rufnummer sind allerdings nicht aufgeführt. Deshalb haben wir in der folgenden ▼Info-Box▼ die wichtigsten Fakten zusammengefasst:

Mitnahme der Rufnummer zum neuen Anbieter

Sie sind stolzer Besitzer einer ►VIP-Nummer, haben eine leicht zu merkende Rufnummer und wollen die Handynummer zu Ihrem neuen Anbieter mitnehmen? Eine Portierung der Rufnummer (MNP) ist heute grundsätzlich möglich. Allerdings lassen sich die „alten“ Anbieter (abgehend) diesen Service auch bezahlen, wodurch Ihnen Kosten von 25-30€ entstehen. Im Gegenzug bieten viele Anbieter Neukunden bei Mitnahme der Rufnummer einen Bonus von bis zu 25€, bei Prepaidkarten als Startguthaben an. Für die Portierung von Rufnummern müssen entsprechende Fristen eingehalten werden. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie im Servicebereich der Mobilfunk-Anbieter.

Guthaben von Prepaid Karten aufladen

Möglichkeiten für das Aufladen des Guthabens für Prepaid-Karten – Die herkömmliche Methode ist die Zahlung mit Bargeld. So können an Tankstellen, Tabakläden, Kiosk, Supermärkten oder Handyshops Guthabenkarten bzw. Auflade-Codes von unterschiedlicher Wertstellung gekauft werden. Das Guthaben kann dann unter Eingabe eines mehrstelligen Codes via kostenloser SMS aufgeladen werden. Alternativ bieten die Prepaid-Anbieter eine Aufladung per Bankeinzug an, wobei, sofern gewünscht, eine automatische Aufladung bei Unterschreiten des von Ihnen gewählten Betrages möglich ist. Die entsprechende Einstellung können Sie auf der Internetseite des Prepaid Anbieters vornehmen. Eine Aufladung an Geldautomaten wird derzeit nur von wenigen Anbietern unterstützt. Der Kauf von Guthaben über einschlägige Internetportale empfiehlt sich nach unserer Einschätzung nicht. Zwar ist der Guthabencode schnell per E-Mail verfügbar, jedoch entstehen bei Zahlung via PayPal für den Käufer zusätzliche Kosten.

Hinweis: Wer seine Prepaidkarte über einen längeren Zeitraum nicht auflädt, läuft Gefahr, dass die Karte vom Anbieter deaktiviert oder bei Nicht-Nutzung eine Administrationsgebühr erhoben wird. Details hierzu finden Sie in den AGB der Prepaid-Anbieter. Einmal aufgeladenes Guthaben verfällt nicht und ist Auszahlungsfähig. Ausgenommen hiervon ist allerdings Start- oder Bonusguthaben, welches der Kunde beim Kauf der Prepaid-Karte vom Anbieter erhalten hat.

Mit Prepaid-Karten im Ausland telefonieren (Roaming)

Dank Roaming ist es heute kein Problem mehr, mit Prepaid-Karten im europäischen Ausland Telefonate zu führen, SMS zu versenden oder das mobile Internet zu nutzen. Die Kosten für Roaming sind mittlerweile überschaubar und auch optional buchbare EU-Pakete oder EU-Optionen sind im Prepaid-Segment keine Seltenheit mehr.

Kündigung von Prepaid Karten

Prepaidkarten auf Guthabenbasis, ohne Vertragslaufzeit und monatlichen Fixkosten erfordern grundsätzlich keine Kündigung. Es sei denn, Sie möchten die Rufnummer zu einem anderen Anbieter portieren oder eine Auszahlung des Guthabens.

Tipp: Prepaid Handytarife sind die kostengünstige Alternative zu einem Handyvertrag trotz Schufa